Abitur im Sommersemester 2007 (Juni 2007

 


11820726190 Glückliche Abiturienten unterm Apfelbaum


„Unsere Aufgabe ist es auch, Werte zu vermitteln.“
In dunkelblaue T-Shirts gekleidet, auf denen neben dem Logo des Comenius-Kollegs auch der Schriftzug Abi 2007 prangte, zeigten sich nicht nur die meisten Abiturienten des Sommersemesters, sondern auch Schulleiter Pater Osmar Gogolok. Bevor er gemeinsam mit Abiturkoordinatorin Marion Meyring und Beratungslehrer Thorsten Bahlmann die Zeugnisse der allgemeinen Hochschulreife überreichte, dankte er den Studierenden für ihr Engagement während der sechs Semester am Weiterbildungskolleg. Viele hatten sich über das normale Maß hinaus ehrenamtlich für Belange der Schule und ihrer Studierenden wie auch für Dritte-Welt-Projekte eingesetzt.
Pater Osmar hielt in seiner Rede eine Rückschau auf die 35 Jahre Comenius-Kolleg innerhalb des hiesigen Bildungssystems. 1972 sei die Schule in einer Phase allgemeiner Bildungseuphorie entstanden. Es gab für den Zweiten Bildungsweg die Idee von Chancengleichheit. Es sollte zu einem Hochschulstudium gelangen, wer dazu befähigt war, auch wenn die Familie es sich finanziell nicht hätte leisten können. Es sollte nicht nur Wissen vermittelt werden, sondern eben auch Bildung. „Für das Comenius-Kolleg bedeutete dies aber von Anfang an: Unsere Aufgabe ist es auch, Werte zu vermitteln,“ betonte Pater Osmar. Werte wie den Respekt vor anderen Menschen, Kulturen und Religionen, Werte wie die Fähigkeit Unrecht zu erkennen und gegen es anzugehen. Und Bildung vermitteln bedeute eben nicht, sich an kurzfristigen, rein ökonomischen Interessen von Bereichen der Gesellschaft zu orientieren.


11820726211 Trinkwasser statt Abi-Brötchen


Die Studierenden zeigten mit einer schlichten Geste, dass die sechs Semester an der internationalen Schule für Erwachsene nicht spurlos an ihnen vorübergegangen waren. Sie verzichteten auf die traditionelle Bewirtung des Kollegs, das Abiturfrühstück, und spendeten die so gesparten 300 Euro für den Bau einer Zisterne im Dürregebiet Nordostbrasiliens. Sebastian Hoffmann übereichte für die Studierenden Pater Osmar den Scheck. Kerstin Unland übergab dem Kolleg für die Abiturienten einen „Zistern-O-mat“, der nun in Zukunft anzeigen soll, wie viele Zisternen schon mit Hilfe des Kollegs entstehen konnten. Mit der jetzigen, die aus Abi-Brötchen Trinkwasser für Familien in Brasilien macht, sind es schon sieben.
Die Lehrenden erhielten zum Abschied eine Rose und ein Foto der jeweiligen Kurse geschenkt.
Die glücklichen Abiturienten sind Konstantin Alberti, Susanne Barlag, Alena Bastron, Kathrin Böggemann, Katharina Bosse, Andreas Ferderer, Eva Frekers, Markus Heimbuch, Ute Hinderks, Sebastian Hoffmann, Sebastian Klaus, Sascha Lange, Mathias Mehr, Torben Melzer, Jens Niehaus, Nikos Pandalis, Insa Portheine, Xay Fuc Sou, Kerstin Stegemann, Christof Tebbe, Angelo Tomisic, Kerstin Unland, Pia Uslepp, Lasse Varelmann, Heiko Wortmann, Olga Zwetzig. Die gegehrte Eins vor dem Komma erzielten Sebastian Hoffmann (1,0), Torben Melzer (1,5), Mathias Mehr (1,6) und Markus Heimbuch (1,8).
Text: Hupsy, Fotos: Heinz Schoenke