Eine-Welt-Einführung (Oktober 2007)
Präsentation der Ergebnisse


Eine Welt-Tage Wintersemester 2007/08

Vom 17. bis zum 19.10.2007 wurde die Tradition der „Eine Welt“- Tage im Comenius-Kolleg fortgesetzt. Das heißt, dass Studierende der höheren Semester in Zusammenarbeit mit einigen Lehrern das Seminar vorbereiten und durchführen. Im Vergleich zu den vielen Jahren, in denen das Comenius-Kolleg im Bernhard Otte-Haus in Hopsten zu Gast sein durfte, finden nun die Tage in Mettingen selbst statt.
Wie schon in vielen Semestern zuvor eröffnete Bernd Lobgesang das Seminar mit einem Dia-Vortrag über die Geschichte und Gegenwart Brasiliens. Die weitere Arbeit fand in sechs Arbeitsgruppen statt. Das Thema „Aids“ bereiteten Irina Lachenmeier und Ekaterina Filanovskaja in Zusammenarbeit mit Gabi Amshoff vor. Thorsten Kühn und Gerborg Meister organisierten die Arbeitsgruppe „UNESCO“. Andreas Buchholz und Frei Eric betreuten die Gruppe „Straßenkinder“. Anne Friese und Susan Minns bereiteten in Zusammenarbeit mit Anneliese Dieckmann-Nolting die Gruppe „Gesundheit“ vor. Herr Weck demonstrierte in dieser Gruppe, wie aus der Aloe-Vera-Pflanze Kosmetika erstellt werden können. Hupsy erarbeitete mit den Studierenden das Thema „Wasserversorgung im Nordosten Brasiliens“.
Am 18.10. konnten wir nachmittags den Bundestagsabgeordneten der Grünen, Thilo Hoppe, begrüßen. Er berichtete über seine entwicklungspolitische Arbeit. (siehe Artikel auf der Homepage).
Am letzten Tag des Seminars führten die Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse sehr anschaulich vor. Die Gruppen, die sich mit den Themen AIDS, UNESCO und fairer Handel beschäftigt hatten, erstellten Lernplakate, die sie am letzten Tag präsentierten. Die Lernplakate sind in der Bildergalerie zu sehen. Die Gesundheitsgruppe thematisierte in einer kleinen Talkshow die Unterschiede zwischen dem offiziellen und dem alternativen Gesundheitsbereich in Brasilien . Eine Studierende verkörperte die Leiterin des alternativen Gesundheitszentrum CEMEASS aus Canindé/Brasilien. Sie verdeutlichte die Möglichkeiten und Grenzen der Pflanzenmedizin. Den Abschluss bildete die Gruppe „Straßenkinder“ mit einem in Osnabrück selbst gedrehten Film über das Leben brasilianischer Straßenkinder. Er zeigt die verschiedenen Probleme wie Hunger, Verwahrlosung Gewalt, Drogen und Prostitution.

Text: Gerborg Meister, Foto: Heinz Schoenke